Ich war ein Mensch
Es gab viele, die bald nur noch lachten. Über alles. Nichts mehr wurde ernst genommen.

Was denen, die nach uns kommen, vom Menschen erzählen? Was ist bewahrenswert? Sind es Schicksalsschläge, Liebe, Tod, Entdeckungen oder eher das Leise, Unspektakuläre? Ein Mensch auf einer leeren Bühne. Ich habe versucht, es gut zu machen. Was soll er oder sie erzählen, wenn es die alte Welt nicht mehr gibt. Was sind Erinnerungen wert, was eine vergangene Kindheit, in der es nach Apfelkuchen und abgeernteten Feldern roch. Das vielleicht letzte Exemplar der Gattung Mensch beschwört mit Melancholie und Empörung Bilder, die angesichts einer sich dramatisch technisierenden Entwicklung so kostbar werden. Ein Liebeslied an das Leben.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
1D, 1H, ad llbitum
Theater
Frei zur UA