Logo henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

premieren

"Die Olsenbande wandert aus"

Der neue Coup beim 22. Bautzener Theatersommer ... Oh verdammt, Egon!

[mehr...]

UA 29.04.2017: "Ruf der Wildnis" nach Jack London

in einer neuen Bearbeitung von Soeren Voima am Staatstheater Darmstadt. Regie führt Christian Weise.

[mehr...]

UA 08.04.2017: "Sterne über Senftenberg" von Fritz Kater

Vier Menschen, drei Generationen. Ostdeutsche Provinz.

[mehr...]

"Der Kirschgarten", neu übersetzt von Elina Finkel. EAÜ: 08.04.2017 in Aachen

"... Der Kirschgarten gehört jetzt mir! Mir! Mein Gott, mein Gott, der Kirschgarten gehört mir! Sagt mir dass ich nur träume, dass ich betrunken bin, dass ich verrückt bin..."

[mehr...]

"The Conquest of the South Pole" im Everyman in Liverpool 24.3. bis 8.4.2017

Kaum ein zeitgenössischer deutscher Stückeschreiber hält sich so lange in britischen Spielplänen wie Manfred Karge

[mehr...]

UA: "Nacht ohne Sterne" von Bernhard Studlar; 25.03.2017

Slowakisches Nationaltheater Bratislava "Als ich ein kleines Mädchen war, war der Nachthimmel immer voller Lichter. Alles voll. Als hätte Gott einen ganzen Sack voll Kristallzucker ausgeleert."

[mehr...]

theater


Maryam Zaree in Heidelberg ausgezeichnet

08.05.2017

Maryam Zaree in Heidelberg ausgezeichnet

Autorenpreis des Stückemarktes 2017 für „Kluge Gefühle“

Zum Abschluss des 34. Heidelberger Stückemarkts erhält Maryam Zaree den 1. Preis für ihr Stückdebüt „Kluge Gefühle“. Die Jury (der Autor David Gieselmann, die Regisseurin Anne Lenk, die Kritikerin Silvia Stammen, die Dramaturgin Andrea Vilter und der Heidelberger Chefdramaturg Jürgen Popig) wählte es aus sechs für den Deutschsprachigen Autorenwettbewerb nominierten Stücken aus. Am Samstag, 29. April 2017, wurde „Kluge Gefühle“ in einer szenischen Lesung vorgestellt.

Tara ist eine erfolgreiche Anwältin für Asylrecht und hat alles im Griff, glaubt sie. Sie datet sich im Internet, trifft ihre beste Freundin Rabia, hält kurze Begegnungen mit ihrer Mutter aus und absolviert mit einer gewissen Skepsis die Stunden bei ihrem Analytiker. Als ihre Mutter, die kaum aus dem Haus geht, verschwindet, um über ihre Vergangenheit im Iran zu sprechen, bricht Tara zusammen. Der Versuch gemeinsam über das Ungeheuerliche zu sprechen misslingt. Bis Tara begreift nach den Antworten im Hier und Heute zu suchen.

Am Sonntagabend, 07. Mai 2017, wurde Maryam Zaree mit dem Autorenpreis ausgezeichnet.
Zur Laudatio geht es hier.

<< vorherige nächste >>

Willkommen bei
henschel SCHAUSPIEL,
dem Berliner Autorenverlag
für Theater, Film und Hörspiel