Logo henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

premieren

"Delhi, ein Tanz" von Iwan Wyrypajew in Bulgarien

Am 01.12.2017 findet im "Ivan Vazov" Nationaltheater in Sofia die Premiere von "Delhi, ein Tanz" statt. Regie führt Galin Stoev.

[mehr...]

"Peng" von Marius von Mayenburg in Dänemark und Tschechien

Am 29.11.2017 findet im Kongelige Teater in Kopenhagen die Premiere von "Peng" statt. Im Prager Divadlo Leti war am 04.11.2017 die erste Vorstellung dieses Werkes.

[mehr...]
UA "Ein Dings namens Pawlak" von Hartmut El Kurdi

UA "Ein Dings namens Pawlak" von Hartmut El Kurdi

Ein wunderwirres Weihnachtsstück in der Studiobühne Bayreuth

[mehr...]

"Betrunkene" von Iwan Wyrypajew in Kanada und Slowenien

Am 21.11.2017 findet im Théâtre Prospéro in Montréal die Premiere des Werkes "Betrunkene" statt. Am 07.12.2017 folgt eine weitere Premiere im Stadttheater Ljubljana.

[mehr...]

"Der gelbe Nebel" - UA 5.11.17, Schauspiel Leipzig

Weihnachtsmärchen aus dem Zauberland nach Alexander Wolkow

[mehr...]

UA: "Peng" von Marius von Mayenburg am 03.06.2017

in der Regie des Autors an der Schaubühne in Berlin.

[mehr...]

theater


05.01.2017

Hakim Bah

1987 geboren in Mamou (Guinea), ist Lyriker, Dramatiker und Autor von Novellen.

Nach einer Ingenieursausbildung absolviert er an der Universität Paris-Ouest Nanterre ein Masterstudium für Regie und Dramaturgie. Seit 2012 nimmt er regelmäßig an Schreibresidenzen in Frankreich, Burkina Faso, Guinea und Marokko teil. Seine Texte wurden bislang in Guinea, Burkina Faso, Frankreich und Belgien aufgeführt.
In seinem Stück "Auf dem Rasen" beschreibt er die Niederschlagung eines Auftsands als blutrünstiges, groteskes Puppenspiel.

„Literatur ist für Bah eine Möglichkeit zur künstlerischen Befragung der Vergangenheit, ein Weg zu Selbstverständnis und dem Aufbau einer Zukunftsperspektive. Wie er 2014 in einem Interview erzählt, ist die Geschichte seiner Heimat Guinea repräsentativ für einen Großteil des afrikanischen Kontinents:

Unsere Geschichten ähneln einander. Die Geschichte Guineas erzählt auch die Geschichte des Kongo. Die meisten afrikanischen Länder haben Revolutionen erlebt, in deren Verlauf dieselben Methoden eingesetzt wurden: Folter, Erhängungen, Vergewaltigungen usw. Ich beschäftige mich mit dieser Geschichte, um sie zu begreifen.


Das Stellen künstlerischer Fragen erscheint ihm dabei wichtiger und produktiver als die Stellungnahme zu konkreten politischen Sachverhalten. Somit ist die eigentliche Hauptfigur von "Auf dem Rasen" die eigentümlich reduzierte, partikelartige Sprache des Textes. Als hätten Krieg und Verrohung auch die Kommunikationsfähigkeit der Menschen zerstört, unterhalten sich der Befehlshaber und seine Untergebene in einem Stakkato aus fragmentarischen Worthülsen, das kaum mehr Emotion zulassen kann.“

(Aus: Komplexität ertragen, Fünf Theatertexte von einem nur scheinbar weit entfernten Kontinent, in: Scène 19, Neue französische Theaterstücke, herausgegeben von Frank Weigand und Leyla-Claire Rabih, Theater der Zeit, Berlin 2016, S. 11.)

<< vorherige

Willkommen bei
henschel SCHAUSPIEL,
dem Berliner Autorenverlag
für Theater, Film und Hörspiel