Logo henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

premieren

"Die Olsenbande hebt ab"

Der 23. Bautzener Theatersommer wird kriminell.

[mehr...]
VON DER LANGEN REISE AUF EINER HEUTE ÜBERHAUPT NICHT MEHR WEITEN STRECKE

VON DER LANGEN REISE AUF EINER HEUTE ÜBERHAUPT NICHT MEHR WEITEN STRECKE

von Henriette Dushe/ Produktionen in Berlin und Dresden

[mehr...]

Die Gänsemagd-Premiere am Figurentheater Chemnitz

Märchenbearbeitung erstmals auf der Bühne

[mehr...]
SWEATSHOP – DEADLY FASHION von Güzin Kar

SWEATSHOP – DEADLY FASHION von Güzin Kar

Regie Sebastian Nübling, Schauspielhaus Zürich, 05.05.2018

[mehr...]

theater


UA: "Ich, dein großer analoger Bruder, sein verfickter Kater und du"

03.11.2016

UA: "Ich, dein großer analoger Bruder, sein verfickter Kater und du"

von Felicia Zeller am 6.11.2016, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken. Regie führt Marie Bues.

Du schließt deine Augen wie ein Dokument, das nie mehr geöffnet werden soll, ich berühre die Taste SPEICHERN und du fragst, wollen wir diesen Moment für immer und ich drücke auf NEIN!

Das Setting ist eine klassische WG: man ist politisch engagiert, hat Beziehungsprobleme, streitet sich um das Einhalten des Putzplans und veranstaltet die obligatorischen Partys. Plötzlich taucht ein Gast, der sich als Bruder ausgibt, mit seinem Kater auf. Der Neue namens Alec, ein unscheinbarer Typ, scheint die Bedürfnisse der anderen immer schon im Voraus zu wissen, vieles wird mit ihm leichter, angenehmer. Schleichend macht sich jedoch ein Wandel breit, denn Alec, der sich alles mitnotiert, verwandelt die Wohnung in vermintes Gebiet. Sogenannte Bewohnerkontrolleinheiten (BKE) regeln fortan das Zusammenleben: Das Badezimmer kann nur noch betreten wer laut sein Geschlecht ruft, effiziente Gespräche werden mit Aufmerksamkeits-, das Füttern des Katers mit Gemeinschaftspunkten belohnt. Eine Anwesenheitsliste kontrolliert das Kommen und Gehen. Als der völlig verfettete Kater „versehentlich“ stirbt, wird das Ausmaß der Abhängigkeit vom analogen Bruder alias Big Data offenkundig.
In einer absurden Groteske erzählt Felicia Zeller von der Digitalisierung unserer Leben, von bereitwillig akzeptierter Alltagsspionage, von Zwang und Entmündigung durch Algorithmen und weiteren durchleuchtenden Eingriffen des Digitalen ins analoge Dasein.

<< vorherige nächste >>

Willkommen bei
henschel SCHAUSPIEL,
dem Berliner Autorenverlag
für Theater, Film und Hörspiel

zur neuen henschel Website