Logo henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

 

hörspielautoren


Bild: Kai Grehn

Kai Grehn

Kai Grehn, geboren 1969 in Grevesmühlen, aufgewachsen in Berlin (Ost). Nach Arbeiten als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regieassistent beim TanzTheater Skoronel Studium der Theaterregie an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".

Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.

Er erhielt u.a. den Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2016, den Deutschen Hörbuchpreis 2012, sowie den PRIX MARULIC Spezialpreis 2001 und 2005.

Eine ausführliche Vita mit Überblick über seine Arbeiten findet sich auf seiner Homepage http://www.kaigrehn.de/'> href="www.kaigrehn.de  ">http://www.kaigrehn.de">www.kaigrehn.de  

Zur Autorenwebseite >>

  • Atemschaukel
    Hörspiel nach dem Roman von Herta Müller

    Im Januar 1945 wurden auf Anweisung Stalins alle arbeitsfähigen Männer und Frauen deutscher Herkunft zwischen 17 und 45 Jahren, die in Rumänien lebten, in sowjetische Arbeitslager deportiert. Leopold, von Kai Grehn doppelt besetzt mit Vadim Glowna und Alexander Fehling, erzählt vom Hunger, der Kälte, dem Grauen sowie von seinen Überlebenstechniken vor allem durch die Sprache und die Kraft der Imagination. "Dies ist ein ganz einfaches Buch. Nichts Vertracktes kommt hinein, kein Psychologisieren ... Kein Urteilen, das sich nicht von selbst ergäbe. Wenn etwas kompliziert ist, dann so: Stehlen ist stehlen, aber was ist dann stehlen aus Hunger? Wenn`s aber die eigene Frau ist, der man die Suppe weglöffelt? Der Kumpel, dem man das Brot klaut? Die Fragen sind einfach, ach, und die Antworten sind es letztlich auch. So wie das Leben, das Leo und die anderen dort leben, auf fatale Art auch einfach ist, und nicht anders wird uns davon berichtet: sachlich. Die Sachen sagen alles: der Zement, der Schnee, die kaputte Kuckucksuhr, die Hühner, "mager wie Wolkenfetzen", die Kartoffeln, die Kartoffelschalen, das Träumen von Kartoffeln". (Herta Müller). Den Stoff für ihren Roman (2009) hatte die Autorin zusammen mit dem rumäniendeutschen Lyriker und Büchner-Preisträger Oskar Pastior konzipiert, der 2006 verstarb. Die Hörspielfassung wurde von Herta Müller autorisiert bevor sie den Literatur-Nobel-Preis erhielt.
    Mit Alexander Fehling, Vadim Glowna, Otto Mellies, Maria Kwiatkowsky, Dagmar Manzel, Lars Rudolph, Bernd Stegemann, Sebastian Urzendowsky u.a.Soundrecording auf dem Gelände der Kokschim-Fabrik in Nowo Gorlowka/ Ukraine.
    Die Hörbuchausgabe des Hörspiels erschien im Herbst 2010 bei Hörbuch Hamburg.

    Anlässlich der Nominierung zum Prix Europa 2010 liegt "Atemschaukel" auch in einer gekürzten Fassung von 59'39'' vor.

    Ursendung: 07.04.2010, NDR Kultur, 88:28/59:39 min, Regie: Kai Grehn

  • Der Berg, über den kein Vogel fliegt

    Der Mann ist eingeklemmt, verletzt und es gibt niemanden, der ihm in dieser Höhe des Gebirges helfen könnte. Noch aber hat er seine Sinne nicht ganz verloren, noch ist Hoffnung und Wärme in ihm. Nach den erfolgreichen Uraufführungen im Badischen Staatstheater Karlsruhe und im Theater Basel inszenierte Kai Grehn die Hörspielfassung des Bergsteigerdramas in der Todeszone des Nanga-Parbat. Er läßt den im Eis gefangenen Bergsteiger in existentielle Tiefen steigen, gibt ihm noch einmal Stimme gegen Todesangst, Sauerstoffmangel und Halluzinationen. Gleichzeitig wird unsentimental und ohne Romantik die Schönheit und Faszination dieser extremen Grenzerfahrung erlebbar gemacht.
    Mit Vincent Leittersdorf, Steve Karier, Inga Eickemeier, Pascal Lalo. Komposition Tarwater. Gesang Jule Böwe.

    Ursendung: 08.03.2009, SWR 2 / Theater Basel, 78:47 min, Regie: Kai Grehn

  • Fisch
    Nach einer Farce für den Film von Ingmar Bergman

    1950 machte sich Ingmar Bergman den finanziell dringend nötigen Jux, eine Filmfarce zu schreiben. Er sollte was Lustiges schreiben, und das tat er auch. Nur fand das außer ihm niemand lustig, und das Drehbuch wurde schnell und sehr zu unrecht vergessen. Es geht zurück ins Jahr 1891. Joakim Nakens ist der phantasiebegabte Schöpfer früher kinematographischer Bilder. Er filmte die ersten dramatisch schmachtenden Liebes- und Eifersuchtsfilme mit gehörnten Ehemännern, Liebhabern unterm Bett und blutrünstigen Rachetaten an untreuen Gattinnen. Doch die Realität sollte alle Kintoppschrecken übertrumpfen. In seinem Tagebuch beschreibt Joakim seine immer surrealer werdende Geschichte einer unentwirrbaren Vermischung von Fiktion, Leben und Traum. Er wird zum Regisseur seines eignen Untergangs und zum Erfinder seines zweiten Lebens.

    Als Ingmar Bergman das verspielte Drehbuch bei einer Sichtung alter Manuskripte Ende der neunziger Jahre wieder entdeckte, schrieb er: "Wie ich mir einbilden konnte, dass normal geartete Produzenten an meinem Fisch anbeißen würden, ist mir ein Rätsel. Versorgungsneurose, Verzweiflung und Magengeschwür haben eben ihre eigenen Gesetze. Und ihre eigene Verdunklung."

    Einen Film gibt es nach wie vor nicht, aber dafür die betörende akustische Farce, die nach 84 Minuten leider schon zu Ende ist.

    Mit Andreas Schmidt als Joakim, Dieter Mann als Ingmar Bergman, Dagmar Manzel als Ehefrau, Karina Plachetka als Susanne, Alexander Fehling als Fisch, Vincent Leittersdorf als Paul und vielen anderen.

    Ursendung: 15.08.2009, SWR 2, 83:59 min, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 08.07.2018, SWR 2, 18:20 Uhr, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 14.07.2018, BR 2, 15:05 Uhr, Regie: Kai Grehn

  • Der geheimnisvolle Fremde
    nach der Erzählung von Mark Twain

    Die Erdbewohner sind dem Satan ein sanftes Schulterzucken wert, trotzdem sucht er sie hin und wieder mit Freuden heim. Er irritiert die Menschen, lässt sie kurz hinein blicken in ihre blutige Geschichte, in ihre kleinlichen Bösartigkeiten und vergänglichen Momente von Liebe und Hoffnung. Mark Twain lässt den Neffen des alten Teufels in der Hülle eines unwiderstehlichen jungen Mannes in einem Marktflecken in Österreich auftauchen. Es ist das Jahr 1590. Hexen werden noch verbrannt und Sternendeuter suchen nach dem Heil. Satan kennt das alles. Er weiß, wie jedes dieser Leben sich abspulen wird und es ist ihm ein Vergnügen, drei Sechszehnjährige daran teilhaben zu lassen. Sie erfahren viel über Schicksal, Göttlichkeit, gefallene Engel und die Ohnmacht ihrer Gattung.
    Komposition Tarwater. Mit Jannik Schümann, Alexander Fehling, Robert Gwisdek, Andreas Schmidt, Christian Grashof u.a.

    Mark Twains Meistererzählung in der Bearbeitung und Inszenierung von Kai Grehn wird vom Hörverlag Hamburg als Hörbuch publiziert. Auf dem Cover eine satanische Zeichnung von Atak, der die Buchausgabe beim Hanser Verlag illustrierte.

    Ursendung: 22.12.2013, DR Kultur, 89:00 min, Regie: Kai Grehn

  • Hyperion
    Nach Friedrich Hölderlin
    Bearbeitung: Kai Grehn

    "Die Architektur von Friedrich Hölderlins "Hyperion" ist keine epische fortschreitende, sondern vielmehr eine lyrische, um nicht zu sagen: eine musikalische Komposition. In der ursprünglichen Mischung des "Hyperion"- Hörspiels wurde versucht, diese Komposition, 200 Jahre nach der Entstehung des Textes, zum "Tönen" zu bringen, indem Hölderlins Sätze als Partitur für eine orpheussche Reise dienen, nahezu durchgehend begleitet von der elektrischen Bariton-Gitarre", schreibt Autor und Regisseur Kai Grehn. Er inszenierte diesen 101 Minuten langen Hörgenuß teilweise im Hölderlinturm in Tübingen. In einer zweiten Mischung, dem sogenannten "Silence-Mix" (97 Minuten) wird die Musik unter allen Hölderlinturm-Szenen herausgenommen, um die Hölderlinsche Sprache "a capella" erklingen zu lassen.
    "In der Tat, diese Prosa ist Musik, weiche schmelzende Klänge, von schmerzlichen Dissonanzen unterbrochen, endlich verhauchend in düstren, unheimlichen Grabliedern." (Friedrich Nietzsche 1860 über "Hyperion")

    Ulrich Noethen ist Hyperion und Jule Böwe ist Diotima in dieser mit einer Bariton-Gitarren-Komposition unterlegten lyrischen Interpretation des großen Hölderlintextes.
    Beide Aufnahmen gibt es auch in einer jeweils auf 87 Minuten gekürzten Fassung.

    Ursendung: SWR 2005, 101 min, Regie: Kai Grehn

  • Der kleine Prinz
    nach Antoine de Saint-Exupéry

    ... In der ersten Nacht schlief ich auf dem Wüstensand ein, tausend Meilen entfernt von jeder menschlichen Behausung. Ihr könnt euch daher vorstellen, wie überrascht ich war, als mich im Morgengrauen eine Stimme weckte: Prinz: Bitte ... male mir ein Schaf!

    So beginnt die Freundschaft des Bruchpiloten mit dem kleinen Prinzen, der die Erde verlassen muss, um zurückzukehren auf seinen Planeten, auf dem eine einzige, besondere Rose wächst, die ihn dringend braucht. Die berührend einfache wie weise Geschichte für Hörer jeden Alters in einer überzeugend schönen Neufassung von Kai Grehn.

    Mit Alexander Fehling als Der kleine Prinz, Martin Wuttke als Der Pilot, Paula Beer als Die Rose, Dieter Hallervorden als Der König, Andreas Schmidt als Der Eitle, Lars Rudolph als Der Trinker, Otto Mellies als Der Geschäftsmann, Samuel Finzi als Der Laternenanzünder. Josef Ostendorf als Der Geograph, Jule Böwe als Die Schlange, Claudia Graue als Die Rosen im Rosengarten und Jens Wawrczeck als Der Fuchs.

    Übersetzung aus dem Französischen und Hörspielbearbeitung Kai Grehn

    Komposition ava noto Tarwater

    Die 72 minütige Langfassung erschien im neuen Label beim Hörbuch Hamburg.

    Ursendung: 26.06.2016, WDR 5, 52:00 min, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 31.12.2016, ORF, 52:00 min, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 15.12.2017, RAI Bozen, 52:00 min, Regie: Kai Grehn

  • Der Liebhaber
    nach Marguerite Duras

    Eine namenlose Schriftstellerin erinnert sich beim Blick in den Spiegel und angesichts ihres von Alter und Alkohol gezeichneten Gesichts an eine einschneidende Affäre aus ihrer Jugend. Auf einer Fähre über den Mekong traf sie den damals 27-jährigen Chinesen aus reichem Elternhaus zum ersten Mal. Sie war eine 15-jährige französische Halbwaise, die mit ihrer Mutter und zwei Brüdern in einem Haus am Fluss lebt. Es waren die1930er-Jahre in Indochina. Irgendwo in Saigon wird ein kleines dunkles Zimmer das Versteck der Liebenden. Ihre sexuellen Erkundungen werden Rebellion, Aufschrei und Ekstase.

    1984 erhielt Marguerite Duras (1914-1996) für ihren Roman den Prix Goncourt. 1992 wurde er von Jean-Jacques Annaud verfilmt. "Der Liebhaber" wurde in 42 Sprachen übersetzt.

    Kai Grehn bearbeitete den Roman und inszenierte die Hörspielversion beim SWR. Mit Paula Beer, Alexander Fehling, Nina Kunzendorf und Dagmar Manzel. Komposition Song Yuzhe. Aus dem Französischen von Ilma Rakusa.

    Ursendung 23.10.2016, SWR 2, 83'43

    CD-Edition Hörbuch Hamburg

    Ursendung: 23.10.2016, SWR 2, 83:43 min, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 27.05.2017, Ö 1, 57:00 min (Kurzfassung), Regie: Kai Grehn

  • Der Prozeß Talaat Pascha

    Am Morgen des 2. Juni 1921 beginnt vor dem Schwurgericht in Berlin ein Mordprozess, der schon im Vorfeld viel Aufsehen erregt hat. Auf der Anklagebank sitzt der armenische Student Soromon Tehlerjan, der einige Monate zuvor den ehemaligen türkischen Innenminister Talaat Pascha auf offener Straße erschossen hat. Man wirft dem jungen Mann vor, die Tat nicht einmal im Affekt, sondern vorbereitet und wohlüberlegt begangen zu haben. Der Attentäter gesteht - und wird freigesprochen. Kai Grehn zeichnet in seinem Hörspiel diesen historischen Prozess nach und schildert an Hand dokumentarischen Materials, wie sich im Laufe der Verhandlung die Rollen von Täter und Opfer vertauschen. Denn der Prozess gegen Soromon Tehlerjan kann nicht geführt werden, ohne den Völkermord an den Armeniern zur Sprache zu bringen, für deren amtliche Anordnung Talaat Pascha hauptverantwortlich war.

    Mit Jens Wawrczeck, Jürgen Hentsch, Klaus Barner, Traugott Buhre, Frank Stöckle, Dieter Mann, Astrid Meyerfeldt, u.a.

    Ursendung: SDR/DLR 2000, 62:11 min, Regie: Leonhard Koppelmann

  • Sturmhöhe
    nach dem gleichnamigen Roman von Emily Brontë

    1847 erschien der heftig umstrittene Roman "Wuthering Heights" von Emily Brontë (1818-1848). Den sensationellen Welterfolg konnte die Autorin nicht mehr erleben. Sie starb mit 30 Jahren an einem Lungenleiden. "Wuthering Heights" oder "Sturmhöhe", die dramatische Geschichte der unerlösten Liebe zwischen Catherine und Heathcliff, ist mittlerweile in über 30 Sprachen übersetzt, wurde über ein dutzendmal verfilmt und diente als Vorlage für Theaterstücke, Musicals und Opern. Der Klassiker ist nun erstmals auch als Hörspiel zu erleben.

    Heathcliff kommt als sechsjähriges Findelkind auf das im Hochmoor von Yorkshire gelegene Gut "Wuthering Heights". Ein leidenschaftlicher, eigenwilliger Junge aus den Straßen Liverpools. Für Catherine, die Tochter des Hauses, ist er sofort mehr als ein Adoptivbruder. Sie werden unzertrennlich, gleich wie tief ihn der ältere Hindley verabscheut und mit offenem Hass tyrannisiert. Doch als Catherine den Sohn des benachbarten reichen Gutsbesitzers, Linton, heiratet, wird Heathcliff zu einem manisch getriebenen Mann, der mit allen Mitteln nach Rache und Vergeltung sucht.

    Es sprechen: Bibiana Beglau, Alexander Fehling, Franziska Wulf, Jule Böwe, Sebastian Blomberg, Vincent Leittersdorf, Florian von Manteuffel, Jens Wawrczeck u.a.

    Komposition und Gesang: Anne Clark und Murat Parlak

    Das Hörbuch erschien bei derHörverlag ISBN 978-3-86717-931-7

    Ursendung: 19.12.2012, NDR /SWR, Teil 1 85:42 min, Regie: Kai Grehn
    Ursendung: 26.12.2012, NDR/SWR, Teil 2 84:56 min, Regie: Kai Grehn

  • Die vierzig Tage des Musa Dagh
    nach dem Roman von Franz Werfel

    Für die armenischen Bewohner des Dorfes Yoghonuluk und anderer umliegender Dörfer unterhalb des Berges Musa Dagh deutet sich im Frühjahr 1915 drohendes Unheil an, als ihnen die Inlandspässe von der einheimischen türkischen Polizei abgenommen werden. Die Türkei befindet sich im Bündnis mit den Mittelmächten im Krieg gegen die Triple Entente. Dass die auf türkischem Gebiet lebenden Armenier bald zu Millionen Opfer eines Völkermordes werden, ahnt niemand. Gabriel Bagradian, ein 35-jähriger Mann, ist vor kurzem mit seiner Frau Juliette und seinem Sohn Stephan aus Paris ins Dorf seiner Kindheit zurückgekehrt. Der Aufenthalt sollte kurz sein, erweist sich nun aber als Falle. Gabriel ist Armenier und zugleich Reserveoffizier der türkischen Armee. Er versucht alles, um seine Familie zu retten. Er selbst wird sich nicht den mörderischen Deportationen des Osmanischen Reiches fügen, sondern sucht mit 5000 notdürftig bewaffneten Armeniern Zuflucht auf dem Berg Musa Dagh.

    Franz Werfel schrieb in seiner Nachbemerkung zur Erstausgabe 1933: "Dieses Werk wurde im März des Jahres 1929 bei einem Aufenthalt in Damaskus entworfen. Das Jammerbild verstümmelter und verhungerter Flüchtlingskinder, die in einer Teppichfabrik arbeiteten, gab den entscheidenden Anstoß, das unfassbare Schicksal des armenischen Volkes dem Totenreich alles Geschehenen zu entreißen." Kai Grehn hat aus dem 1000-seitigen Roman ein bewegendes zweiteiliges Hörspiel geschaffen.

    Mit Alexander Fehling, Vincent Leittersdorf, Josef Ostendorf, Robert Gallinowski, Valéry Tscheplanowa, Lukas Rüppel, Christian Grashof, Peter Kurth, Edgar M. Böhlke, Sebastian Blomberg als Erzähler und vielen weiteren Darstellern.
    Musik: Araik Bartikian und David Kuckherman, Gesang Meline Popovian

    Das Hörbuch erschien am 14.04.2015 im Hörverlag München. 3 Audio-CDs, Laufzeit 174 Minuten, ISBN: 978-3-8445-1829-0, Euro 19,99

    Ursendung: 05.04.2015, HR/NDR/SWR, 1. Teil 88:01 / 2. Teil 87:46 min, Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 01.04.2018, SWR 2, 88' , Regie: Kai Grehn
    Radiosendung: 02.04.2018, SWR 2, 88', Regie: Kai Grehn

  • Der Berg, über den kein Vogel fliegt
    Titel bestellen:

    Textbuch

    PDF

    Besetzung variabel

    "Das Stück spielt in der Todeszone, in einer Höhe über 7000 Meter. Es ist der Text über einen Mann, der beim Besteigen des Berges auf eine ausgesetzte Felsterrasse stürzt und schwer verletzt gegen Schnee und Kälte, gegen Halluzinationen und Sauerstoffmangel, gegen Ausgeliefert- und Gefangensein ums Überleben kämpft." (Kai Grehn) Ausgehend von eigenen Erlebnissen während einer Himalaya-Expedition im Jahr 2004 entwickelt der Autor ein sprachlich überhöhtes, philosophisch aufgeladenes und gänzlich unromantisches Bergsteiger-Drama. Nah an inneren wie äußeren Abgründen, von Auskühlung tödlich bedroht, gerät Grehns Verunglückter in erstaunliche existenzielle Auseinandersetzungen mit realen wie eingebildeten Gesprächspartnern. Es geht um die Faszination der Höhe, um Grenzerfahrungen und um eine Glückssuche jenseits alltäglicher Ebenen.

    Uraufführung: 21.02.2009, Badisches Staatstheater, Karlsruhe (Gemeinsame UA), Regie: Knut Weber
    Uraufführung: 25.02.2009, Theater Basel (Gemeinsame UA), Regie: Marie Bues

  • MU! oder People must be punished
    Titel bestellen:

    Textbuch

    PDF

    Eine Schmierenkomödie
    1 D, 3 H

    Täglich erscheinen Bob und Arthur vor dem großen Tor im Sperrgebiet. Täglich beobachten sie, wie es bei Sonnenaufgang geöffnet und zum Sonnenuntergang geschlossen wird, und täglich nehmen sie sich vor, den Türhüter, einen ZENturio, um Einlass zu bitten. Doch obwohl die Mittagssonne jeden Tag heißer auf die grauer werdenden Schädel zu brennen scheint, können sie sich nicht aufraffen, ihn anzusprechen. Stattdessen vertreiben sie sich die Zeit mit philosophischem Slapstick und dem Erzählen merkwürdiger Erinnerungen und Visionen. Gedanken an die Liebe werden wach, wenn die junge Mari mit einem Krug Wasser die Szene betritt. Als Bob und Arthur es endlich wagen, den ZENturio anzusprechen, erwartet sie das Unvorstellbare als letzte Enttäuschung.

    "Mu!" - der Titel bezieht sich auf ein Schlüsselwort aus der Zen-Philosophie, das die Leere bezeichnet - spielt mit den Topoi westlicher wie östlicher Weisheiten genauso wie mit Reminiszenzen an Kafka, Beckett, Cummings und Tarkowski. Vor allem aber ist Kai Grehns "Schmierenkomödie" eine große Vorlage für ein sehr diesseitiges Schauspielertheater.

Willkommen bei
henschel SCHAUSPIEL,
dem Berliner Autorenverlag
für Theater, Film und Hörspiel

zur neuen henschel Website